Bettina Stefanini

Donnerstag, 27. August 2020, 19 Uhr
In der Coalmine Winterthur, Eintritt: CHF 10.– / Mitglieder freier Eintritt

Vor gut zwei Jahren übernahm sie nach einem langen Rechtsstreit das Erbe ihres Vaters: Eine Sammlung mit 100’000 Kunstgegenständen und über 2300 Wohnungen sowie Gewerberäumen mehrheitlich in Winterthur. Wie ist das alles zu bewältigen, was wird daraus und was bedeutet die Zukunft der Stefanini-Stiftung für die Stadt Winterthur?

Moderation: Christian Huggenberg

Ludwig Hasler

Donnerstag, 24. September 2020, 19 Uhr
In der Coalmine Winterthur, Eintritt: CHF 10.– / Mitglieder freier Eintritt

«Er überzeugt mit raffinierter Argumentation und verführt mit rhetorischer Brillanz», findet der Bayrische Rundfunk. Der 75-jährige Philosoph und Physiker wirkt als freier Publizist, Vortragstourist und Hochschuldozent. In seinem jüngsten Buch «Für ein Alter, das noch was vorhat» plädiert Ludwig Hasler fürs aktive Mitwirken der Senioren an unserer Zukunft.

Moderation: Michael Zollinger

Sylwina

Donnerstag, 29. Oktober 2020, 19 Uhr
In der Coalmine Winterthur, Eintritt: CHF 10.– / Mitglieder freier Eintritt

Die Zürcherin Sylwina (30) gehört zu den erfolgreichsten Influencerinnen und wurde unter anderem mit ihrem Food-Blog bekannt. Jetzt will sie im Team von Blick TV das Fernsehen neu erfinden. Ein Gespräch über die Mechanismen des Internets, ihre Vergangenheit in Winterthur und darüber wie es ist, permanent in der Öffentlichkeit zu stehen.

Moderation: Deborah Stoffel

Ursula Trivisano-Mundwiler

Donnerstag, 26. November 2020, 19 Uhr
In der Coalmine Winterthur, Eintritt: CHF 10.– / Mitglieder freier Eintritt

Ohne die Familie Trivisano-Mundwiler würde in Winterthur so einiges fehlen, was zu einer lebenswerten Stadt gehört. Eine Markthalle mit feinsten Lebensmitteln, Uhren und Schmuck, vielfältige Gastronomie und vieles mehr. Was sind die Erfolgsrezepte von Ursula Trivisano-Mundwiler, einer Unternehmerin aus Leidenschaft durch und durch?

Moderation: Christian Huggenberg

Roland Kunz

Donnerstag, 28. Januar 2021, 19 Uhr
In der Coalmine Winterthur, Eintritt: CHF 10.– / Mitglieder freier Eintritt

Die Corona-Krise hat uns nicht zuletzt vor Augen geführt, wie schlecht unsere Gesellschaft mit dem Tod und dem Sterben umgehen kann. Der Geriater Roland Kunz hat Tausende von Menschen an ihrem Lebensende begleitet und es ihnen erträglicher gemacht. Kunz sagt, er habe keine Angst mehr vor dem Tod. Und auch: Die Zukunft der Palliativmedizin sei unsicher.

Moderation: Deborah Stoffel